AKTUELLES


Termine

September

06. September 2022, 19.30 Uhr: Sitzung des Schulverbandes Rugenbergen

13. September 2022, 19.30 Uhr: Sitzung des Ausschusses für Schule, Sport, Kultur und Senioren

20. September 2022, 19.30 Uhr: Sitzung der Gemeindevertretung

24. September 2022, 18 Uhr: WEINFEST

29. September 2022, 19.30 Uhr: Sitzung des Ausschusses für Bauwesen und Umweltschutz

Oktober

26. Oktober 2022, 19.30 Uhr: Sitzung des Schulverbandes Rugenbergen

27. Oktober 2022, 19.30 Uhr: Sitzung des Ausschusses für Finanzen und Personalwesen


Die Sitzungen finden unter Einhaltung der Abstandsregeln im Kulturzentrum oder in der Sporthalle der Grundschule, Kieler Str. 122 statt. Sitzungen des Schulverbandes in der Aula der Gemeinschaftsschule Rugenbergen.

Schneller informiert über Agenda und Ergebnisse der Ausschusssitzungen!

Hier geht es zu ALLRIS, dem offiziellen Bürgerinformationssystem. Dort finden Sie alle Termine und Protokolle: Zu ALLRIS (externer Link)


02. Mai 2022

Bönningstedts Stimme in Kiel: Peter Lehnert

Unseren Wahlkreis in Kiel vertritt Peter Lehnert. Er ist unsere direkte Verbindung zur Landesregierung. Durch seine enge Vernetzung und die enge Zusammenarbeit mit Daniel Günther, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, ist Peter Lehnert für uns in Bönningstedt ein wichtiger Berater und Vermittler. Er informiert uns über Neuigkeiten und aktuelle Projekte im Land und kümmert sich um mögliche Fördergelder. Er setzt sich sehr für Bönningstedt ein und war z.B. an der Zusage für den Kommunalen Finanzausgleich für unsere Gemeinde in Höhe von 1,8 Mio. Euro maßgeblich beteiligt.

Bildung und Digitalisierung hat in der Landespolitik in den letzten Jahren endlich Gehör bekommen. Auch Peter Lehnert hat sich aktiv in die Belange unserer Grundschule und der Gemeinschaftsschule eingebracht und uns mit Rat und Tat unterstützt. Er hat das Thema Digitalisierung stark getrieben und ist ein wichtiger Partner für uns, um im Bildungsministerium schnell an die richtigen Ansprechpartner zu kommen.

Peter Lehnert steht für die Förderung von Vereinsarbeit und Ehrenamt. So ist es ihm gelungen, für unser Projekt „Kunstrasen“ für den SV Rugenbergen die Förderung von 250.000 Euro im Land zu generieren. Der Scheck wurde uns im Beisein von Peter Lehnert und der Staatssekretärin Kristina Herbst überreicht.

Was hat die CDU denn in den letzten Jahren in Schleswig-Holstein erreicht?

Seit 2017 regiert die sogenannte Jamaika-Koalition (CDU, FDP und Grüne) in Schleswig-Holstein mit dem Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU). Die Arbeit der Koalition gilt in ganz Deutschland als sehr erfolgreich: In Schleswig-Holstein haben wir es geschafft, viele verschiedene Zielrichtungen unter einen Hut zu bekommen, uns zuzuhören, Argumente zu akzeptieren, Vertrauen aufzubauen und Meinungen zu respektieren.
Daniel Günther hat mit seiner ruhigen und ausgleichenden Herangehensweise unser Bundesland sicher durch die Corona-Krise navigiert, und die Regierung konnte trotz der angespannten Situation in allen Bereichen konkrete Fortschritte erreichen:

  • Bildung
    - Kita-Reform: Einführung des Standard-Qualitäts-Kostenmodell (SQKM). Im Zeitraum 2018 bis 2022 fließen durch die Kita-Reform und das „Gute-Kita-Gesetz“ des Bundes rund 1 Milliarde Euro zusätzlich in die Finanzierung der Kinderbetreuung, wobei ein Großteil auch unserem Bundesland zugutekommt. Die Förderung pro Kind wird so zwischen 2017 und 2022 mehr als verdoppelt. Zur Verbesserung der Qualität der Kinderbetreuung wird der Fachkräfteschlüssel pro Gruppe von 1,5 auf 2,0 erhöht und durch den Beitragsdeckel zugleich Familien finanziell entlastet.
    - G9 an Gymnasien wieder eingeführt
    - Über 100 Prozent Unterrichtsversorgung erreicht und gut 2.000 Stellen für Lehrerinnen und Lehrer neu geschaffen bzw. dauerhaft erhalten
    - Pflichtfach Informatik ab Sekundarstufe I umgesetzt
    - Programm „PerspektivSchulen“ für mehr Bildungschancen auf den Weg gebracht
    - Oberstufenreform mit mehr Wahlmöglichkeiten umgesetzt
    - Notenzeugnisse ab Klasse 3 und schriftliche Schulartempfehlung eingeführt
    - Schulbauprogramme mit über 270 Mio. Euro aufgelegt
  • Sicherheit
    - 755 neue Polizistinnen und Polizisten und modernste Ausrüstung für alle Einsätze
    - Neues Polizeigesetz für mehr Sicherheit (z. B. durch Body-Cam, finaler Rettungsschuss)
    - Erhalt und Schaffung neuer Polizeidienststellen
    - Aufbau einer zweiten Einsatzhundertschaft
    - 5 Mio. Euro für das Einbruchschutzprogramm
    - Schaffung von 424 neuen Stellen für Gerichte, Staatsanwaltschaften und im Justizvollzug
    - Abschiebehafteinrichtung geschaffen
  • Klimaschutz & Energie
    - Neues Energiewende- und Klimaschutzgesetz zur schnelleren Klimaneutralität
    - Landesweite Wasserstoffstrategie entwickelt
    - Über 3.000 neue Elektro-Ladepunkte installiert
    - Alte Dieselloks durch 55 Akkuzüge ausgetauscht
    - Energetische Sanierung landeseigener Gebäude
    - Förderung der Neuwaldbildung durch Erstaufforstungsprämie
  • Landwirtschaft
    - Mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung
    - Düngeverordnung im Interesse der Landwirtschaft und des Gewässerschutzes umgesetzt
    - Insektenvielfalt mit „Schleswig-Holstein blüht auf“
    - Kein Plastik auf dem Acker durch neue Bioabfallverordnung
    - Landesbauordnung für Landwirtschaft und Gartenbau praxisnah angepasst
  • Digitalisierung
    - Wir sind bundesweiter Spitzenreiter im Glasfaserausbau. 54 Prozent der Haushalte in Schleswig-Holstein sind mit Breitband ausgestattet. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 11 Prozent.
    - 240 Mio. Euro für die Digitalisierung von Schulen investiert
  • Wirtschaft & Verkehr
    - Ausbau ÖPNV durch Taktverdichtung und Reaktivierungsmaßnahmen von Bahnstrecken vorangetrieben
    - Jobticket und landesweites Semesterticket eingeführt
    - Über 50 Mio. Euro für Radwegebau und über 400 Mio. Euro für die Sanierung von Landesstraßen investiert
    - Planung A20 vorangebracht und Baubeginn der Fehmarn-Belt-Querung
    - Pflicht zur Erhebung von Straßenausbaubeiträgen abgeschafft

07. April 2022

Hilfe für die Ukraine

Uns erreichen viele Anfragen, wie und wo wir Bönningstedtern den Kriegsopfern und Geflüchteten helfen können. Herzlichen Dank für die große Hilfsbereitschaft!!! Wir sind viele und wie lassen niemanden alleine!

Hier können Sie mithelfen:

 

"Hilfe für Frauen und Kinder aus der Ukraine

Inzwischen leben über 20 Frauen und Kinder, die vor dem furchtbaren Krieg in der Ukraine geflohen sind, hier in Bönningstedt. Schnell haben sich viele Bönningstedter und Bönningstedterinnen gefunden, die sie unterstützen und helfen: Mit Wohnraum und Kleidung, Rat und Tat. Die Hilfe ist gut angelaufen, aber vieles bleibt noch zu tun. Vor allem: vielen ukrainischen Familien fehlt schlicht das Geld. Das WillkommenTeam Bönningstedt bittet Sie daher um Spenden.

Wenn Sie helfen wollen: Überweisen Sie ihre Spende auf das Konto

Kirche Bönningstedt, DE03 2219 1405 0055 2054 10, Stichwort Ukraine.

Oder kaufen Sie Warengutscheine bei Aldi, Krümet, Lidl und REWE und bringen Sie sie in das Kirchenbüro in der Ellerbeker Str 12 vorbei (Dienstag nachmittag oder Donnerstag vormittag). Die Mitglieder des WillkommenTeams werden die Gutscheine dann an die Familien weitergeben. 

Vielen Dank für ihre Hilfe ! Pastor Christopher Fock"

 

Wenn Sie selber Gastgeber sind oder werden möchten, melden Sie sich darüber hinaus bitte unter ukrainehilfe@kirche-boenningstedt.de


Unser neuer Newsletter ist da!

Download
CDU Newsletter März/April 22
Mein_Boenningstedt_Mrz22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 398.7 KB

15. Februar 2022

Ihre Meinung zählt! Neue Baumschutzsatzung

Der Vorschlag zur neuen Baumschutzsatzung in Bönningstedt ist ein viel diskutiertes Thema. Ab dem 21. Februar haben Sie die Möglichkeit, Ihre Meinung dazu zu äußern. Ab dann liegt die Baumschutzsatzung öffentlich aus und will und darf von Ihnen diskutiert werden.

"Bis zu zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungszeit hat jedermann die Gelegenheit, bei der Gemeinde Bönningstedt, Rathausplatz 1, 25451 Quickborn, Stellungnahmen schriftlich oder bei einem vereinbarten Termin zur Niederschrift abzugeben. Stellungnahmen können auch per E-Mail an UmweltVerwaltungsgemeinschaft@quickborn.de gesendet werden. Stellungnahmen können auch bei der zuständigen Naturschutzbehörde (Kreis Pinneberg, Kurt-Wagener-Straße 11, 25337 Elmshorn, Mailadresse: naturschutz@kreis-pinneberg.de) abgegeben werden." (Quelle: nachstehende Bekanntmachung)

Hier können Sie die Details zum Procedere nachlesen:

Download
Bekanntmachung des Entwurfs- und Auslegu
Adobe Acrobat Dokument 351.0 KB

Unser neuer Newsletter ist da!

Download
CDU Newsletter Januar 22
Mein_Boenningstedt_Jan22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 670.1 KB

Februar 2022

Bönningstedt impft weiter!

Das mobile Impfteam des Landes Schleswig-Holstein bietet in Zusammenarbeit mit der Ev.-Luth. Simon Petrus Kirchengemeinde, der Apotheke Rugenbergen, der Gemeinde Bönningstedt und dem SV Rugenbergen Corona Impfungen in Bönningstedt an.

Nach erfolgreichen Impfaktionen im Januar geht es im Februar weiter:

Am 12.02. findet die Impfung in der Ev. Kirche (Ellerbeker Str.) und am 19.02. in der SVR Sporthalle mit und ohne Terminvergabe statt.

Es können sich alle Personen ab 12 Jahren impfen lassen, die in Schleswig-Holstein leben oder arbeiten. Angeboten werden Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen.

 

Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich anzumelden, finden Sie unterhttps://www.svrugenbergen.de/impfung/



Januar 2022

Wir sind dagegen! Entwurf zur neuen Baumschutzsatzung

Es gibt in der Natur wohl kaum etwas Majestätischeres, als einen Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte alten Baum. Welche Geschichten der wohl erzählen würde, wenn er denn sprechen könnte…

Ein solcher Baum, dieses Naturdenkmal, hat nicht nur unsere Bewunderung, sondern auch unseren Schutz verdient. Das Thema ‚Bindung von CO2‘ spielt in diesem Zusammenhang in der heutigen Zeit zusätzlich noch einmal eine ganz besondere Rolle.

Nicht zuletzt deswegen lobt die CDU-Fraktion grundsätzlich den Vorstoß von SPD und BWG diesem Schutzbedürfnis mit einer Baumschutzsatzung Rechnung zu tragen. Dennoch lehnen wir das, was im Ergebnis dann vorgetragen wurde, vehement ab. Unseres Erachtens ist die von SPD und BWG vorgeschlagene Baumschutzsatzung zum einen hochgradig unfair, bürokratisch und aus unserer Sicht kontraproduktiv.

Warum? Die Baumschutzsatzung untersagt es Grundstückseigentümern, bestimmte Bäume ab einem Stammumfang von 30 bzw. 100 cm zu fällen. Nur mal so am Rande, 30 cm Umfang entspricht etwa dem Umfang eines Oberarms, sind im Zweifel also sehr schnell erreicht. Gehen Sie doch mal in den Garten und messen nach. Der Eigentümer darf mithin nicht mehr selbst entscheiden, wie er sein Grundstück gestalten möchte.

Die Gründe, die zum Fällen eines Baumes auf einem Privatgrundstück führen könnten, mögen ja durchaus vielfältig sein. Dem einen wird der Baum schlicht zu groß, weil er das Haus oder die Terrasse mehr und mehr beschattet, der andere möchte den Platz auf seinem Grundstück nach Jahren nun unter Umständen nutzen, um anzubauen oder einen Carport zu errichten.

Wer da eventuell schon vage Pläne für eine Umgestaltung seines Grundstücks im Kopf hatte, der kommt jetzt vermutlich auf die Idee, den Baum jetzt noch schnell vorsichtshalber zu fällen. Völlig unsinnig, denn der Baum hätte vermutlich noch jahrelang gestanden und weiterhin seinen Beitrag auf dem Weg zur Klimaneutralität geleistet.

Darüber hinaus ist die neue Satzung in der Umsetzung viel zu bürokratisch und erzeugt bereits in der Beantragung erhebliche Kosten für Eigentümer und Gemeinde: Dieser muss entsprechende Nachweise über Durchmesser, Beschädigungen, etc. ggf. mittels eines Baumsachverständigen beibringen. Die Verwaltung muss dies evtl. vor Ort überprüfen und über den Antrag in einem gemeindlichem Gremium entscheiden.

 

Wir sind der Auffassung, dass die Dinge sich eher nicht durch Verbote und Strafandrohung in eine gute Richtung führen lassen werden, sondern viel mehr durch das Schaffen von positiven Anreizen. Wir hoffen, dass man diese Baumschutzsatzung noch einmal überdenkt und gemeinsam eine Bäume-schützende, praktische und sinnvolle Lösung findet.

 

Den Entwurf der Baumschutzsatzung finden Sie hier:

Download
Baumschutzsatzung Antrag BWG und SPD vom 04.08.2021
3158826.pdf
Adobe Acrobat Dokument 709.0 KB

Januar 2022

Bönningstedt impft!

Das mobile Impfteam des Landes Schleswig-Holstein bietet in Zusammenarbeit mit der Ev.-Luth. Simon Petrus Kirchengemeinde, der Apotheke Rugenbergen, der Gemeinde Bönningstedt und dem SV Rugenbergen Corona Impfungen in Bönningstedt an.

Am 08. und 15. Januar 2022 findet die Impfung in der SVR Sporthalle mit und ohne Terminvergabe statt. Am 13. Januar 2022 wird in der Kirche Bönningstedt geimpft.

Es können sich alle Personen ab 12 Jahren impfen lassen, die in Schleswig-Holstein leben oder arbeiten. Angeboten werden Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen.

 

Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich anzumelden, finden Sie unterhttps://www.svrugenbergen.de/impfung/



Unser neuer Newsletter ist da!

Download
CDU Newsletter Dezember 21
Mein_Boenningstedt_Dez21.pdf
Adobe Acrobat Dokument 369.4 KB

Dezember 2021

Lichterfahrt in Bönningstedt

Das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen! Am 18.12. ab 16 Uhr findet erneut die Lichterfahrt durch Bönningstedt statt. Unsere Landwirte schmücken ihre Traktoren und fahren durch das Dorf. Start ist auf dem Hof Witt, Winzeldorfer Straße. Genießen Sie diese besinnliche, fröhliche Aktion!


Unser neuer Newsletter ist da!

Download
CDU Newsletter März 21
Mein_Boenningstedt_Mrz21.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.8 KB

28.01.2021

Hilfe bei Anmeldung und Fahrt zur Impfung

VORAB-INFORMATION von Pastor Christoph Fock

Senioren, die sich gegen Corona impfen wollen, bekommen ab Donnerstag Post vom Land Schleswig-Holstein. Mit einem PIN-Code und einer Telefonnummer soll die Anmeldung zur Impfung in der kommenden Zeit leichter möglich sein als bisher.

Dennoch wird die Anmeldung, und auch die Fahrt zu den Impfzentren, für viele Ältere immer noch eine Herausforderung sein.

 

Darum bieten Danuta Szczesniewski vom Dorfgeflüster, Bürgermeister Rolf Lammert und Pastor Christopher Fock unter dem Motto „Wir lassen niemanden allein“ den Bönningstedterinnen und Bönningstedtern Hilfe an.

 

Wie das genau funktioniert und an wen man sich wenden kann, dazu bekommen alle Bönningstedter Haushalte in der nächsten Woche eine Hauswurfsendung. 


Unser neuer Newsletter ist da!

Download
CDU Newsletter November 20
Mein_Boenningstedt_Nov20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 503.6 KB

Unser September-Newsletter ist da!

Download
CDU Newsletter September 20
Mein_Boenningstedt_Sep20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

25.08.2020

Was lange währt... Verlagerung des Aldi-Marktes auf das Fromme-Gelände

Nach über sechs Jahren geht das Verfahren zur Verlagerung des Aldi -Discount-Markt, vom südlichen Ortsrand, auf das zentrumsnahe Gelände der ehemaligen Gärtnerei Fromme in die letzte Phase. Geplant sind neben dem Aldi-Discount-Markt ein Drogeriemarkt (DM) sowie ein Backshop.

 

Im Laufe der Jahre wurden viele verschiedene Varianten diskutiert, verworfen und angepasst. Über die verschiedenen Stadien haben sowohl die Presse als auch die politischen Parteien berichtet.

 

Das Projekt war und ist umstritten. Zurecht, denn was für die meisten Bönningstedter ein Zugewinn an Infrastruktur ist, bedeutet für manche direkten Anwohner eine Benachteiligung.

Im Zuge des Verfahrens haben sich alle politischen Parteien und Gruppierungen mit den Anwohnern der angrenzenden Wohngebiete ausgetauscht. Des Weiteren gab es eine zusätzliche Informationsveranstaltung für Bönningstedter Bürger, um insbesondere die Fachinhalte zu präsentieren. Kritik, Anregungen und Vorschläge wurden vorgetragen und sind in die Überarbeitung der Planung eingeflossen.

 

Im Januar diesen Jahres fand schließlich die öffentliche Auslegung der Planunterlagen statt, damit Bürger, Anwohner sowie Träger öffentlicher Belange Ihre Stellungnahmen einreichen konnten.

 

In der Doppelsitzung des Bauausschusses am 11. & 12.08.2020 wurden die Fachgutachten umfänglich, unter Bezugnahme auf die eingegangenen Stellungnahmen vorgestellt und die sachbezogenen Abwägungen erläutert. Am Ende des ersten Sitzungstages erhielten die anwesenden Bürger (auf Anregung des Vorsitzenden des Bauausschusses, Björn Kass) die Gelegenheit, den Fachgutachtern Fragen zu stellen und sich Sachverhalte erläutern zu lassen.

 

Im weiteren Verlauf der Sitzung am 12.08. wurde auf jede Stellungnahme sowie besondere Punkte, die inhaltlich durch die Fachgutachten nicht abgedeckt waren, eingegangen. Die Mitglieder des Ausschusses sowie Gemeindevertreter konnten zu jeder einzelne Stellungnahme Rückfragen an den Stadtplaner der Gemeinde Bönningstedt, Herrn Scharlibbe, stellen oder auch allgemeine Wortbeiträge leisten. Der Vorsitzende ließ über jede einzelne Stellungnahme sowie die Abwägungen der Gemeinde abstimmen.

 

Der im Bauausschuss verabschiedete Lageplan sieht folgende Planung vor:

 

Quelle: B-Plan VEP Nr. 36

 

Viele Ideen der Bürger, Politiker und beteiligten Institutionen sind in diese Planung mit eingeflossen. Hier ein paar Beispiele:

 

·         Das Gebäude erhält ein Gründach, um Regenwasser zu speichern und dieses dosiert in die angepasste Entwässerungsanlage abzuleiten.

·         Installation einer Photovoltaikanlage, die in der Lage ist, ca. 50 Einfamilienhäuser mit dem jährlichen Strombedarf zu versorgen.

·         Bepflanzung der Gebäuderückseite standortgerechten Bäumen, um eine Kompensation eines Teils der entnommen Stileichen innerhalb des Gebietes zu erreichen. Weitere Ersatzbepflanzungen werden zum Beispiel am Spielplatz Meisenweg erfolgen.

·         Lärmschutz für die Anwohner:

o   Begrenzung der Nutzungszeiten (inkl. Anlieferungsverkehr) auf 22 Uhr

o   Begrenzung der Lichtverschmutzung: Das Licht muss spätestens 22 Uhr ausgemacht werden

o   Verschluss der Einhausung der Anlieferungszone mit einem schallschluckenden Tor zur Vermeidung jeglicher Lärmbelästigung durch Lieferverkehr

o   Errichtung von zwei Lärmschutzwänden

 

 

Zum Thema Verkehr wurde sich – basierend auf dem Verkehrsgutachten - auf eine Verbreiterung der Kieler Straße und Einfügung eines Linksabbiegers geeinigt.

Quelle: B-Plan VEP Nr. 36

 

So geht es weiter:

Der Bauausschuss empfiehlt der Gemeindevertretung auf der Sitzung Ende September mehrheitlich dem abschließenden Aufstellungsbeschluss zuzustimmen.

 

Unsere Position:

Dass das Projekt nicht bei allen Bürgern, insbesondere den Anwohnern der Ahornstrasse, positiv aufgenommen wird, ist uns klar und auch die daraus resultierende politische Verantwortung. Wir haben uns für eine zukunftsorientierte Lösung, über die aktuelle Wahlperiode hinausgehend, entschieden.

In der Verlagerung des Aldi-Discount-Marktes sowie Neuansiedlung eines Drogeriemarktes und Backshops sehen wir eine deutliche Steigerung der Attraktivität des Ortes sowie langfristige Sicherstellung der Nahversorgung in unserer Gemeinde. Die neue Lage ermöglich es vielen Bürgern, diese in Zukunft fußläufig zu erreichen.

 

 


25.05.2020

Der neue Newsletter ist da!

Download
CDU Newsletter Mai 20
Mein_Boenningstedt_Mai20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 646.8 KB

23.03.2020

Update Corona: Informationen vom Bürgermeister

Die Corona-Krise ist im vollen Gange. Auch unsere Politik ist intensiv damit beschäftigt, Bönningstedt bestmöglich zu organisieren.

Hier ein Auszug einer E-Mail unseres Bürgermeisters Rolf Lammert:

 

Ihr habt lange nichts mehr von mir gehört. Das liegt daran, dass in der letzten Zeit sehr viele neue Dinge auf mich zugekommen sind. Ich versuche hier ohne Hektik, mit Augenmaß aber auch wenn es notwendig sein muss, mit Härte durch die Corona Krise für Bönningstedt zu kommen.

 

Gerne möchte ich Euch einen Überblick geben, wie es z. Zt. in Bönningstedt aussieht:

1.    Unsere FFW ist einsatzbereit und arbeitet eng mit den befreundeten Wehren in den Nachbarorten zusammen.

2.    Das Polizeirevier in Bönningstedt ist leider geschlossen. Unsere Beamtinnen und Beamten sind aber in Rellingen. Angelegenheiten von Bönningstedt sind nun in Rellingen Wache: 04101-4980 anzugeben.

3.    Die Grundschule in Bönningstedt ist geschlossen. Bis nach den Osterferien wird ein sog. Notdienst für die Kinder der Eltern oder Alleinerziehende/n, die in relevanten Berufen sind (Ärzte, Pflegepersonal, Polizei, Feuerwehr etc.). Das gilt gleichermaßen für die OGTS.

4.    Die KITAS sind ebenfalls geschlossen mit Notdienst

5.    Die Osterferienbetreuung habe ich abgesagt.

6.    Die Bücherei ist geschlossen.

7.    Das KIJU ist geschlossen.

8.    Die Kinderspielplätze sind auch geschlossen.

9.    Ob Ausschuss Sitzungen stattfinden, wird von Fall zu Fall geprüft und entschieden.

10.  Unser Gemeindebüro ist besetzt. Die Türen sind allerdings verschlossen. Wenn z.B. Pässe etc. abgeholt werden sollen, muss vorher angerufen werden. Dann werden die Bürger/innen einzeln hereingebeten.

11.  Die Grundregeln – 2m Abstand, Berührung der Hände verboten, Begrüßung ist ein Lächeln, Hände waschen, Niesen in Taschentüchern oder Armbeuge – sind bekannt und werden auch umgesetzt.

12.  Verwaltung: Einige Kolleginnen und Kollegen arbeiten im Homeoffice, sind aber teilweise telefonisch zu erreichen. Andere Kollegen sind, wie gewöhnlich über die Koordination, zu erreichen. Es wird z.Zt. noch geklärt, wer von der Koordination anwesend ist oder von zu Hause arbeitet. Das Rathaus in Quickborn ist geschlossen. Bei telefonischem Kontakt wird auch in dringenden Fällen geöffnet.

13.  Ein Rundbrief mit der Überschrift „Wir lassen niemanden allein“ ist verteilt worden. Die Resonanz, den älteren Menschen zu helfen, läuft gut an.

14.  Freitag sind Hinweisschilder an öffentlichen Stellen und Parkplätzen von Geschäften angebracht worden. Hier sind Hinweise und Verhaltensregeln für alle zu lesen und zu beachten.

15.  In der Aprilausgabe des Dorfgeflüsters werde ich mich noch einmal, mit einer Anzeige zu Wort melden.

16.  Sämtliche Aktivitäten im SVR ruhen. Das gilt auch für den BTC.

17.  Am Montag, den 23.03.20 wird es eine Telefonkonferenz mit der Verwaltung Hr. Köppl, Hr. Brummund, Hr. Martens (BGM. Ellerau) und mir geben. Ziel ist es zu wissen, wie läuft es in Quickborn und in den anderen Gemeinden.

Meine täglichen Rundfahrten durch Bönningstedt 15.00 – 16.00 Uhr und 19.00 – 20.00 Uhr zeigen mir, dass alle die Zeichen der Zeit erkannt haben. Sonnabend früh standen die Menschen mit dem richtigen Abstand vor Kolls und wurden nur einzeln hereingebeten. Lidl und Dehner hatten Security Leute beschäftigt.

Die kommenden Tage und Wochen stellen uns noch vor unbekannte Herausforderungen. Ich bin mir sicher, wir werden sie bewältigen.

 

Es wird auch eine Zeit nach der Corona Krise geben. Dafür wünsche ich allen, dass Ihr gesund bleibt.


Unser nächster Newsletter ist da!

Download
CDU Newsletter Dezember 19
Mein_Boenningstedt_Dez19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 375.0 KB

21.09.19

Entscheidung endlich gefallen: Der Schulsportplatz wird saniert und mit Kunstrasen ausgestattet!

 

In der Sitzung der Gemeindevertretung am 19. September ist die Entscheidung gefallen: Mit zehn zu sechs Stimmen wurde der großen Sanierungslösung für der Schulsportanlage zugestimmt. Nach langen Jahren der Diskussion gibt es nun endlich eine Entscheidung für die Investition in Schule und Sport!

 

Die Schulanlage wird von der Gemeinschaftsschule und dem SVR genutzt wird. Diese Anlage hat aktuell ein Naturrasenspielfeld, eine umlaufende 400-Meter-Tartanbahn, ein Beach-Volleyballfeld und andere Leichtathletikbereiche, wie Hoch- und Weitsprunganlage. Aufgrund jahrelang mangelnder Investitionen in die Aufrechterhaltung der Anlagen ist die Schulanlage marode und muss nun saniert werden.

Die Frage ist war, mit welchem Geld und in welchem Umfang. Der zuständige Ausschuss SSKJS (Sport, Schule, Kultur, Jugend, Senioren) hatte dieses komplexe Thema in einem fraktionsübergreifenden Fachgremium gebündelt: Ahmed El-Wakil (für die CDU), Jörg Hahn (BWG) und Axel Grassmann (SPD).

 

Sie haben der Gemeindevertretung nun eine belastbare Entscheidungsgrundlage vorgelegt. Die Gesamtkosten von 1,8 Mio € werden von den Gemeinden Bönningstedt, Hasloh und Ellerbek sowie vom Schulverband und dem SV Rugenbergen zu unterschiedlichen Teilen übernommen.


06.07.19

Wichtig - Mitmachen!

Schulanfänger = Verkehrsanfänger

Im August beginnt für viele kleine Menschlein in Bönningstedt der Ernst des Lebens - sie gehen das erste Mal zur Schule. Für viele Kinder ist dies auch das erste eigenverantwortliche Bewegen im Straßenverkehr. Um Autofahrer für die unerfahrenen Straßennutzer zu sensibilisieren und die Kinder anzuleiten und zu unterstützen, werden wir dieses Jahr mit Ihrer Hilfe ein Schülerlotsen-Team vor der Grundschule Bönningstedt einsetzen.

Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung!

Melden Sie sich als Freiwillige(r), um die Kinder in den ersten Schultagen sicher über die Grünphasen der Ampel zu lotsen.

An folgenden Tagen benötigen wir je sechs Helfer vor der Grundschule:

15. und 16. August und 19. bis 23. August

jeweils von 7.20 Uhr bis 8.00 Uhr

Warnwesten und Kellen organisieren wir. Bitte melden Sie sich für einen oder mehrere Tage an unter hallo@mein-boenningstedt.de oder telefonisch unter

0172 / 401 73 58


06.07.19

Ortsentwicklung Bönningstedt

Zurzeit wird intensiv über das Thema „bauliche“ Weiterentwicklung und Veränderung von Bönningstedt gesprochen. Leider kursieren zum Teil Informationen,

die nicht dem derzeitigen Sachstand entsprechen, aus dem Kontext gerissen sind und / oder bewusst falsch interpretiert werden, um lediglich die

negativen Aspekte herauszustellen.

Wir wollen hier noch einmal den Stand der drei wesentlichen Projekte wiedergeben:

  1. Aldi / Drogeriemarkt auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Fromme
    Dieses Projekt beschäftigt uns nunmehr seit über fünf Jahren. Nachdem eine größere Lösung mit Edeka vom Tisch ist, stellt die aktuelle Planung einen neuen Aldi-Discountmarkt, einen Drogeriemarkt sowie einen Backshop dar. Die Idee dahinter ist, weitere Einkaufsmöglichkeiten in Bönningstedt zu schaffen und diese an die Ortsmitte heran zu rücken, damit sie für viel mehr Bürger fußläufig zu erreichen sind.
    Das gesamte Gelände gehört zur ehemaligen Gärtnerei Fromme und greift nicht auf Grundstücke weiterer Eigentümer zu. Die aktuelle Planung wurde unter Einbezug der Meinung vieler Bürger erstellt. Verkehrs-, Lärm- und Baumgutachten sind jetzt vorhanden und wurden den Bürgern in einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt. Diese Unterlagen finden Sie unter: https://www.quickborn.de/Veröffentlichungen/Bönningstedt/Bekanntmachungen.
    Die Ergebnisse dieser Gutachten sowie die durch die Bürger aufgeführten Fragen und Anregungen - kritische und positive - fließen in die weiteren Beratungen der gemeindlichen Gremien ein.
  2. Grundstück Firma Bunge:
    Auf dem Betriebsgrundstück der Firma Bunge ist eine wohnliche Entwicklung geplant. Dies war bereits in der Phase der Planungen zu Edeka der Wunsch einiger politischer Gruppierungen, die nunmehr heute dort lieber wieder Gewerbe ansiedeln wollen. Die vorgelegten ersten Entwürfe sehen eine gestaffelte Wohnbebauung, Mehrfamilieneinheiten an der Kieler Straße bis hin zu Reihenhäusern an der Ahornstraße vor. Geplant sind Zufahrten über die Kieler Straße und Ahornstraße, ohne jedoch eine Verbindung für die PKW zwischen diesen Straßen zu ermöglichen. Die Fahrzeuge sollen überwiegend in einer Tiefgarage verschwinden.
    Hinsichtlich der Anzahl der Wohneinheiten, der Höhe der Bebauung und der Gestaltung gibt es keine abschließenden gemeindlichen Entscheidungen. Im Gegenteil. Wir brauchen hier eine sachliche Diskussion über die Inhalte des vorhabenbezogenen B-Plans, ohne Polemik und falsche Interpretationen.
    Wir benötigen einen konstruktiven Austausch über wichtige Ansätze wie zum Beispiel kleinteiliges Wohnen, Ortskernnähe und Nachhaltigkeit. Statt bereits am Anfang Dinge zu „zerreden“ und Negativszenarien zu skizzieren, werden wir weiter versuchen, über Parteigrenzen hinweg sachlich miteinander zu diskutieren, um Projekte wie dieses zum Positiven für Bönningstedt zu gestalten.
  3. Der Bereich Dorfstraße mit den Flächen gegenüber des AKN Haltepunktes ist stadtplanerisch ein Areal mit hohem Potential. Ziel ist es ein Projekt zu entwickeln, welches die ideale Anbindung an die öffentliche Infrastruktur nutzt, Anforderungen an gewerbliche und wohnliche (vorrangig ohne Individualverkehr) erfüllt und sich in ein modernes Ortsbild einfügt. Dies bedarf einer überlegten, fachlichen richtigen und abgestimmten Vorgehensweise. Kleinteilige Wohnmodelle für ältere und jüngere Menschen, nicht störendes Gewerbe oder auch alternative Wohnmodelle (Mehrgenerationen) oder „Tiny Houses“, die bewusst auf Individualverkehr verzichten, könnten hier möglich sein. Aufgrund der aktuellen Beschlusslage sind nunmehr die gemeindlichen Gremien aufgefordert ein entsprechendes Konzept für eine städtebauliche Nutzung zu entwickeln und ein B-Plan Verfahren einzuleiten, hierzu sind für den Haushalt 2020 entsprechende Mittel einzuplanen. Einer der wichtigsten Aspekte wird hier, wie bereits oben angeführt, die verkehrliche Erschließung sein.

In den letzten zehn Jahren wurde das Thema Ortsentwicklung leider nicht intensiv genug betrachtet und diskutiert. Anforderungen an gestiegene wohnbauliche Entwicklung, an Nahversorgung, Dienstleistung, Nachhaltigkeit und Infrastruktur haben heute einen anderen Stellenwert.

Unsere Verantwortung ist es, langfristige Konzepte für den Ort zu entwickeln und nicht nur für fünf Jahre einer Wahlperiode zu denken. Hierzu wurden in der zweiten Hälfte des letzten und in diesem Jahr bereits die richtigen Impulse gegeben, wie z.B. Ideenskizzen für eine mögliche Ortsentwicklung durch einen professionellen Ortsplaner, Start der lange überfälligen Diskussion unseres bestehenden Flächennutzungsplans mit der Landesentwicklung SH und dem Kreis Pinneberg, Einschaltung eines Verkehrsplaners für einzelne belastete Straßen und einiges andere mehr.

Es taucht auch immer wieder die Frage auf, wer ist bei solchen Verfahren der „Chef im Ring“ ist: die Gemeinde Bönningstedt. Unabhängig davon, ob das Verfahren durch einen Investor oder die Gemeinde selbst initiiert wurde, werden die Entscheidungen von demokratisch gewählten Gremien (Bauausschuss und Gemeindevertretung) vorbereitet bzw. getroffen und nicht von einzelnen Mitgliedern dieser Gremien oder dem Bürgermeister.


06.07.19

Und immer wieder... Kunstrasen?

Auch bei diesem Thema wird weiterhin heiß diskutiert. Das Thema ist sachlich komplex und emotional. Wir versuchen den aktuellen Stand einmal

im Telegrammstil zusammenzufassen:

  1. Bönningstedt hat knapp 7 Mio. Schulden
  2. Bönningstedt hat eine Schulanlage, die von der Gemeinschaftsschule und dem SVR genutzt wird. Diese Anlage hat ein Naturrasenspielfeld, eine umlaufende 400-Meter-Tartanbahn, ein Beach-Volleyballfeld und andere Leichtathletikbereiche, wie Hoch- und Weitsprunganlage.
    Aufgrund jahrelang mangelnder Investitionen in die Aufrechterhaltung der Anlagen ist die Schulanlage marode und muss nun saniert werden. Die Frage ist wie, mit welchem Geld und was genau.
  3. Es gibt zwei Kostenschätzungen zur Sanierung der Schulanlage: a) € 1,8 Mio. für eine Komplettsanierung, d.h. alles weg und alles im 1a -Zustand neu, inkl. eines Kunstrasenplatzes. b) € 1,06 Mio. für eine Komplettsanierung ohne Kunstrasen, sprich man würde alles auf der Anlage erneuern, aber das ungepflegte und mittlerweile kaum bespielbare Naturrasenfeld in der Mitte so belassen.
  4. Aus den oben genannten zwei Sanierungsalternativen kann man ganz grob ableiten, dass ein Kunstrasenfeld etwa € 750.000 kosten würde. Der SVR sieht im Wettbewerb mit umliegenden Vereinen einen Kunstrasenplatz als zwingend notwendig an und ist bereit, € 360.000 davon selbst zu finanzieren und würde über Zuschüsse des Landes und Bundes noch weitere € 250.000 erhalten. Somit wären € 610.000 der Kosten für einen Kunstrasenplatz theoretisch finanziert gedeckt. Darüber hinaus rechnet man mit Kosteneinsparungen für die Pflege des Kunstrasens vs. normalen Rasens von € 10.000 - 20.000 pro Jahr.

Wie geht es nun weiter?

Der zuständige Ausschuss SSKJS (Sport, Schule, Kultur, Jugend, Senioren) hat sich entschieden, dieses komplexe Thema in einem Fachgremium zu bündeln: Ahmed El-Wakil (für die CDU), Jörg Hahn (BWG) und Axel Grassmann (SPD). Für sie ist es wichtig, Transparenz in den komplexen Sachverhalt zu bekommen und die tatsächlichen Bedarfe sowohl von Schule, als auch dem SV Rugenbergen zu eruieren. Auf dieser Basis soll eine Entscheidungsgrundlage erarbeitet werden, die im Idealfall bei angemessenen Kosten eine zufriedenstellende Situation für Gemeinden, Schulverband und den SVR ermöglicht, also eine Win-Win-Win-Situation.


28.05.19

Ergebnisse Europawahl - Kommentar von Daniel Günther

Der Ausgang der gestrigen Europawahl mit einem Unionsergebnis von unter 30 Prozent ist bitter. Da gibt es nichts zu beschönigen, auch nicht an unserem Landesergebnis. Die Tatsache, dass CDU und CSU bundesweit stärkste Kraft geworden sind, ist nur ein schwacher Trost. Für uns als Union muss dieses Ergebnis das Signal für eine selbstkritische Diskussion sein.

 

Bei den wichtigen und wahlentscheidenden Themen waren wir in den vergangenen Wochen nicht sichtbar sondern sprachlos. Besonders eklatant war das beim aktuell wichtigsten Thema Klimaschutz, das vor allem - aber nicht nur - junge Menschen bewegt. Uns fehlten Zukunftsthemen als Alleinstellungsmerkmale.

 

Das Europawahlergebnis für Schleswig-Holstein ist eine neue Situation für uns. Zwar konnten wir unser Stimmenergebnis in absoluten Zahlen leicht verbessern, jedoch liegen Bündnis 90/Die Grünen bei einer Wahl im Land erstmals vor uns. In den vergangenen Wochen war zu spüren, dass das Thema Klimaschutz im Land von besonderer Bedeutung ist und sich die Menschen hier mehr erwarten. Vom Anstieg der Wahlbeteiligung um 16,5 Prozentpunkte auf 59,8 Prozent konnten wir mit nur 20.000 zusätzlichen Stimmen zu wenig profitieren.

 

Ein positives Ergebnis steht fest: Ganz herzlich gratuliere ich unserem Spitzenkandidaten Niclas Herbst zum Einzug ins Europäische Parlament und bedanke mich bei ihm und unseren engagierten Wahlkämpfern vor Ort für den aufopfernden Einsatz in den vergangenen Wochen.

 

Wir werden uns jetzt daran machen, unsere Themen stärker zu transportieren. Dies werden wir positiv kommunizieren und die erfolgreiche Arbeit CDU-geführten Koalition fortsetzen.

 

Ihr Daniel Günther


März 2019

Mitmachen! Initiativen für die Natur in Bönningstedt

https://www.citizens-forests.org/
Eine Initiative, die in Schleswig-Holstein Bäume pflanzen will. Ihre Mitglieder betreiben damit aktiven Klimaschutz und haben sich auf die Fahnen geschrieben, auf privaten und öffentlichen Plätzen heimische Bäume anzupflanzen. Gründer und Kopf der Initiative ist Pascal Giradot aus Bönningstedt.
Jede Unterstützung ist hilfreich. Machen Sie sich auf der Internetseite "https://www.citizens-forests.org/" schlau.


Juni 2018

Bönningstedt hat einen neuen Bürgermeister

Auf der konstituierenden Gemeindevertretersitzung am 21. Juni 2018 wurde mit 10 Stimmen Rolf Lammert von der CDU zum neuen Bürgermeister für Bönningstedt gewählt. Er dankte Peter Liske (7 Stimmen) für sein Engagement der letzten zehn Jahre und versprach, sich nun für ein starkes Bönningstedt zu engagieren. Auch die Ausschüsse wurde neu besetzt und verschiedene Gremien (Seniorenbeirat, Vertreter für Schulverbände, Abwasserbeirat und und und) neu gewählt. Jetzt geht es los mit der Arbeit. Wir freuen uns auf ein konstruktives und freundliches Miteinander, auf gute Ideen von Euch und viel Energie und Kraft, um unser Dorf noch lebenswerter zu machen!

In Kürze listen wir hier alle Details auf.


DANKE, DANKE, DANKE für Euer Vertrauen!!!
Ihr habt gewählt! Und 38,5 % haben uns gewählt. Das ist ein Zuwachs von 9,4 %-Punkten versus 2013 und ein Zuwachs an absoluten Stimmen von 33,4%!!! Damit habt Ihr den Wechsel in Bönningstedt gewählt!

Wir sind stolz und bedanken uns für Euer Vertrauen. Wir sind bereit, verlässliche und nachhaltige Politik für Euch zu machen und werden mit 7 Stimmen im Gemeinderat alles geben, um unsere Ideen für Euch und unser Bönningstedt nach vorne zu bringen!

Am 21. Juni ist die konstituierende Sitzung der neuen Gemeindevertretung. Danach legen wir sofort los.

Hier findet Ihr die Ergebnisse im Detail: http://wahl.kreis-pinneberg.de/GW2018B_SM.htm


Kurz gesagt warum Ihr am Sonntag die CDU wählen solltet...

Download
CDU Bürgerbrief Mai 18
Bürgerbrief Mai18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 174.6 KB

Respekt, Respekt...

Eigentlich wollten wir zu dem Thema ja nicht rummeckern... Nach Euren zahlreichen Kommentaren machen wir es nun doch: Ja, wir lesen auch die BWG-Blätter. Ja, wir ärgern uns auch über die 20 Jahre alten Kamellen, die da immer wieder hervorgeholt werden, aber vor allem über die Unwahrheiten und persönlichen, haltlosen Anfeindungen. Aber nein: Wir werden respektvoll bleiben und uns nicht auf einen derartigen Schlagabtausch einlassen. Wir stehen für eine ehrliche Politik und für freundlichen Umgang. Wir machen das hier alles ehrenamtlich und für das Dorf in dem wir leben... und wer möchte schon in einem derartigen Klima wohnen?

Wir sind sehr dankbar über die vielen Bönningstedterinnen und Bönningstedter, die mit uns mittlerweile im Dialog sind. Die zahlreichen Ideen und Verbesserungsvorschläge für unser Dorf und auch die aufmunternden „Weiter so“-Äußerungen von Euch beflügeln unsere Arbeit. Und wir versprechen Euch: Wir werden genauso weiter machen. Wenn Ihr die CDU am 6. Mai mehrheitlich wählt, werden wir dafür sorgen, dass Sitzungen von Gemeinderat und Ausschüssen konstruktiv-sachlich und nicht persönlich-diffamierend ablaufen. Wir werden hart in der Sache sein, aber freundlich und ehrlich im Umgang und in unseren Newslettern. Wir sind ein engagiertes, diskussionsfreudiges Team aus jungen und „alten“, politikerfahrenen und politikunerfahrenen Menschen, die gerne viele Abende ihrer Freizeit hergeben, um Probleme und Lösungen für Bönningstedt im Team zu besprechen.


Unser Wahlprogramm ist online!

Informiert Euch über unsere konkreten Ideen und Ziele für Bönningstedt:

Download
CDU Wahlprogramm 2018-2023
Wahlprogramm Final Web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Daniel Günther in Bönningstedt (27.03.18)

Ca. 200 interessierte Bürgerinnen und Bürger kamen ins Montenegro geströmt, um Daniel Günther, den Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, live zu erleben.

Und sie wurden nicht enttäuscht: Locker, klar und ehrlich sprach Daniel Günther die Themen an, die uns bewegen: Sicherheit, Bildung, Digitalisierung, Infrastruktur, Stärkung der Kommunen. Nach seinem unterhaltsamen, fundierten Vortrag freute er sich, die zahlreichen Fragen zu beantworten.

Er vermittelte Fakten und Visionen ohne den Bezug zur Realität und die Bondennähe zu seiner Heimat Schleswig-Holstein zu verlieren.

Im Anschluß blieben einige Bönningstedter noch im Montenegro, um bei Musik und Bier die ein oder andere Diskussion zu führen. Ein rundum gelungener Abend!